Pension Bugatti Pension Bugatti

Nav Ansichtssuche

Navigation

Suchen

Sozialtherapeutisches Wohntraining

Auf dem Weg in die selbständige Lebensführung

Das Sozialtherapeutische Wohntraining befindet sich im Haus an der Hörnli­strasse 12, in unmittel­barer Nähe des Haupt­hauses. Die Liegen­schaft wurde 2007 voll­stän­dig umgebaut und bietet 10 Studios mit eigenem Bade­zimmer und eige­ner Küche an. Das Ziel dieses Ange­botes ist die Rein­tegration in eine selbst­stän­dige Lebens­führung. Wir unter­stützen die einzelnen Bewoh­ne­rinnen und Bewohner in ihrem Ein­glie­de­rungs­prozess in die Gesell­schaft und ver­suchen, ihre Selbst­stän­dig­keit zu för­dern und zu festigen.

Um den Bewohnenden den Übertritt in eine eigene Wohnung zu erleichtern, bieten wir werktags von 7 bis 19 Uhr eine Betreuung im Hause an. Nebst einem Pikettdienst rund um die Uhr kann an Wochenenden und Feiertagen eine Unterstützung oder Hilfe angefordert werden.

Training der Alltagsaufgaben

  • Erlernen und Trainieren des sozialen Zusammenlebens
  • Erledigung der täglichen Hausarbeiten, z. B. Reinigung des Studios
  • Gesunde und preiswerte Essenszubereitung
  • Kleider waschen, bügeln und flicken
  • Budget aufstellen und verwalten
  • Organisieren der Medikamenteneinnahme
  • Einkäufe selbstständig tätigen
  • Körperpflege und Hygiene
  • Tagesablauf selbst strukturieren
  • Hausordnung einhalten

Anforderungen

  • Selbstständigkeit in allen Belangen des täglichen Lebens
  • Eventuell geregelte berufliche Tätigkeit
  • Wille zur Erledigung der täglichen Arbeiten und der Wäsche
  • Wille zum selbstständigen Erlernen der Einkäufe und des Kochens
  • Selbstständige Einnahme der Medikamente (kann auch mit einer Betreuungsperson eingeübt werden)
  • Wille zur selbstständigen Körperpflege und Hygiene

Leistungen

In der monatlichen Pensionspauschale sind folgende Leistungen inbegriffen:

  • Studio
  • Möbliertes Studio mit Kabelfernseher
  • Technischer Unterhalt, Strom, Heizung, TV-Anschluss
  • Vollpension
  • Betreuung
  • Unterstützung bei der Eingliederung zur Erwerbstätigkeit
  • Regelmässige Standortgespräche mit einweisender Stelle
  • Abgabe der verordneten Medikamente nach Absprache mit dem Arzt oder Psychiater
  • Sicherstellung der Körperpflege
  • Begleitung bei Arzt-, oder Psychiaterkonsultationen und Einkäufen
  • Gemeinsame Ferien
  • Nachtpikettdienst über Notfalltaste